Körperprojekt der Geistergruppe

Gegen Ende Juni stellten die Geister-Kinder ein verstärktes Interesse rund um das Thema „Körper“ und „Wahrnehmung“ bei sich fest. Es wurde sich mehr und mehr über verschiedene Körpergrößen und die vielfältigen Funktionen des menschlichen Körpers ausgetauscht. So entstand die Idee eines Projektes zum Thema „Körperbewusstsein“. Anhand einer Interessen-Landkarte als pädagogisches Werkzeug wurde deutlich, dass die Geister-Kinder sich vor allem kreativ mit dem Thema auseinandersetzen wollten.

 

Also wurde das Projekt in den darauffolgenden Wochen intensiv erarbeitet.

 

Angelehnt an die „Reggio-Pädagogik“ wurde „Die Individualität von Gesichtern“ von den Kindern mit Naturmaterialien auf Aktions-Tabletts erkundet. Aus bemalten Steinen wurden fantasievolle Kombinationen aus Augen, Mündern und Nasen gelegt. Dabei lernten die Geister-Kinder spielerisch Grundbegriffe und mathematische Ansätze kennen.

 

Beim Kreieren von eigenen „Körperkunstwerken“ setzten die kleinen Künstler sich gestalterisch mit den Merkmalen ihres eigenen Körpers auseinander. Die Kunstwerke wurden bunt angemalt und kleine Details wurden eingezeichnet. Das war ganz schöne Fleißarbeit. Wenn mehrere dieser einzigartigen Körperkunstwerke nebeneinander hängen kann man versuchen zu erkennen, wem welcher Körper gehört. Die Kunstwerke zeigen eindrucksvoll den Körperumriss der Kinder und machen die kleinen Künstler sichtlich stolz.

 

Unser Skelett „Marie“ führte die Kinder spielerisch durch das Projekt. Marie vermittelte wichtiges Sachwissen, rund um den menschlichen Körper. Sie hat den Kindern z.B. erklärt, warum wir unsere Finger „knicken“ können oder wie unsere Hüfte uns beim Tanzen unterstützt. Außerdem ist Marie verkleidet ein echter Hingucker und wirklich ziemlich unterhaltsam.

 

Ende August endete das Körperprojekt in seinem Höhepunkt.

 

Wir veranstalteten erstmalig eine Vernissage, um die erarbeiteten Kunstwerke auszustellen. Die Geister-Kinder rührten bereits Wochen zuvor die Werbetrommel, um für ihre Veranstaltung zu werben.

 

Die Vernissage stand unter dem Motto „Unser Körper“.

 

In den Räumlichkeiten der Geistergruppe wurden insgesamt über 40 Kunstwerke ausgestellt. Darunter viele Körperkunstwerke und einige Ausstellungsstücke und Gemeinschaftskunstwerke.

 

Das Besondere: Keines der Kunstwerke war mit dem Namen der Kunstschaffenden versehen. Diese Entscheidung haben die Kinder bewusst getroffen, um den Besuchern Raum für Spekulationen zu lassen. Kleine Rätsel konnten diesen helfen, die Namen der Kunstschaffenden herauszufinden.

 

Die knapp 60 Besucher zeigten sich sichtlich beeindruckt.

 

Im Rahmen des Kreativprojektes sind die Geister-Kinder über sich hinausgewachsen.

 

Das Projekt im MINT-Bereich hat den Kindern sehr viel Sachwissen vermitteln können und hatte positive Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl, das Selbstkonzept, die Fantasie und die Kommunikationsfähigkeiten der Kinder.

 

Die Betrachtung der eigenen Kunstwerke, so wie die der anderen und der daraus entstehende Dialog erfordert die Bereitschaft zum Zuhören, seine eigene Meinung zu verbalisieren und Gefühle in Worte auszudrücken. „Richtig“, „falsch“ oder „nicht schön“ gibt es nicht, wenn Kinder ihre Vorstellungen verwirklichen und dabei Freude und Selbstwirksamkeit erfahren. Die Kinder konnten feststellen, wie unterschiedlich der Mensch in all seinen Facetten ist.

 

Das Projekt war ein voller Erfolg und hat zahlreiche Bildungsmomente mit sich gebracht.

 

Einige Inhalte aus dem Projekt bleiben uns für die Zukunft erhalten, wie zum Beispiel eine kindgerechte Anwesenheitsliste, auf welcher die Geisterkinder die Möglichkeit haben, sich selbst ein und auszutragen.

 

Die Kernbotschaft: „Jeder Mensch ist anders, das ist wertvoll“ ist uns als Pädagogen sehr wichtig und wurde den Kindern altersangemessen transportiert.

 

Impressionen

Weitere Beiträge

Projekt Küken

In der ersten April Woche findet unsere alljährliche Projektwoche “Rund ums Ei” statt. Dieses Jahr haben wir uns dazu entschieden, selbst in der Kita Küken auszubrüten. Nachdem wir uns einen Brutautomaten besorgt haben, konnten die Eier auch schon angesetzt werden. Gemeinsam legten wir 11 Eier in den Automaten. Hierbei gingen wir sehr vorsichtig und behutsam vor, damit kein Ei beschädigt wurde. Schon konnte die Brutzeit beginnen. Täglich schauten wir gemeinsam nach, ob man Veränderungen an den Eiern sehen konnte. Das war für uns alle sehr aufregend. Nach einigen Tagen durchleuchteten wir die Eier. So wollten wir feststellen, ob sich darin auch wirklich kleine Küken befinden. Wir freuten uns sehr darüber, dass in drei Eiern ein großer Schatten und auch Adern zu sehen waren. Dies ist ein erstes Zeichen, dass aus diesen Eiern auch Küken schlüpfen.   Am 28.04.2022 nach genau 21 Tagen Brutzeit war es dann so weit. Drei kleine Küken erblickten das Licht der Welt. Als wir am Morgen in die Rappelkiste kamen, saßen zwei kleine Küken schon im Brutkasten. Wir bestaunten die beiden und bemerkten während dessen, dass sich auch noch ein drittes Ei bewegte. Wir konnten genau erkennen, wie das Küken von innen Löcher in die Schale pickt. Nach circa 15 Minuten war es dann soweit. Die Schale zersprang und ein drittes Küken ist geschlüpft. Als die drei sich von der Geburt erholt hatten, setzten wir sie in unser selbst gebasteltes Kükenhaus. Wir gaben ihnen Futter und Wasser und setzten sie auf eine weiche Unterlage aus Heu und Sägespänen. Nachdem die Küken insgesamt zwei Tage bei uns in der Krippe verbracht haben, wurden sie auf einen großen Bauernhof gebracht. Dort leben sie nun mit vielen anderen Hühnern.   Dieses Projekt war für uns alle sehr aufregend und es hat uns großen Spaß gemacht die Eier zu beobachten und uns um die Küken zu kümmern. 😊

18. Mai 2022

Kinderkrippe Rappelkiste
Regensburg

Schon mal was von...

Bei der Münchner Einrichtung „Löwenzahn“ gibt es das! Unsere Igelgruppe machte eine Stippvisite bei den Kaulquappen um die Ecke. Nicht nur der Wald, sondern auch einige Tümpel sind nur einen Steinwurf von der Kita entfernt. Und diese Naturnähe nutzt das Löwenzahn-Team, um den Kindern die heimische Flora und Fauna nahe zu bringen.

17. Mai 2022

Kita Löwenzahn
München

Eltern-Kind Auslug

Anlässlich zu Mutter- und Vatertag hatte die rote Zwergengruppe aus der Kita „KiKu’s Wilde 13“ in Kleve einen Eltern-Kind Nachmittag. Zu Beginn haben die Eltern gemeinsam mit ihrem Kind ein Naturbild gestaltet. Dazu wurden verschiedene Naturmaterialien gesammelt und auf das bunte Plakat geklebt. Anschließend gab es eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken. Die Eltern haben sich ausgetauscht und es wurde viel gelacht. Nachdem alle gestärkt waren gab es eine Führung durch das Wildgehege. Die Kinder hatten die Möglichkeit verschiedene Tiere zu beobachten und zu füttern. Während der Führung wurde ebenfalls vieles entdeckt (ein Elefantenbaum, eine Höhle zum Verstecken etc.)

13. Mai 2022

Kita KiKu´s Wilde 13
Kleve

Muttertagsbasteln

Der Muttertag ist der Tag zu Ehren der Mütter und der Mutterschaft. Seit 1914 hat er sich in der westlichen Welt etabliert. In unserem deutschsprachigen Raum und auch in vielen anderen Ländern wird er am 2. Sonntag im Mai gefeiert. Alle Kinder der Kita Prima Klima haben ein schönes Bild mit einem Herzen, Pinselstrichen oder auch getupft entworfen. Es wurde ausreichend gestanzt und herrliche Schmetterlinge um das Herz geklebt. Es entstand ein 3D Effekt. Die Mamas haben sich sicherlich über dieses schöne Bild am Sonntag gefreut.

10. Mai 2022

Kita Prima Klima
Wernau

Hausmeister Karsten erklärt den...

Unser Hausmeister Karsten war da. Er hat unsere Wiese gekürzt, damit wir bei dem tollen Wetter wieder draußen spielen können. Der Rasenmäher hat uns sehr interessiert. Karsten hat uns alles erklärt und aufgepasst, dass uns nicht passiert. Denn so ein Rasenmäher hat ein ganz scharfes Messer.

9. Mai 2022

Kita KiKu Kleine Strolche
Hattingen

Besuch im Dorf

Die Vorschulkinder der Kita KiKu Apfelbäumchen haben im Rahmen der Vorschularbeit ihren Stadtteil Menden in Sankt Augustin erkundet.   Dabei haben die Kinder einen Spaziergang durch das Viertel unternommen und haben die verschiedenen Geschäfte und öffentliche Einrichtungen, wie z.B. die Polizeiwache, Feuerwehr, Supermärkte, eine Schneiderei, die Postfiliale und die Stadtbücherei kennengelernt.    Bei der Autorwerkstatt Thiermann konnten die Kinder tiefere Einblicke in den Berufsalltag eines Kfz-Mechatronikers bekommen. So haben die Kinder die Hebebühne bestaunt und den Reifenwechsel Schritt für Schritt erlebt. Den Kindern wurden diverse Fragen beantworten, wie z.B. “Wie funktioniert eine Bremse?”, “Warum haben die Lichter am Auto unterschiedliche Farben?” und “Warum muss man Tanken?”.    Das war ein toller Ausflug für die Kinder, welcher ihnen noch lange in Erinnerung bleiben wird. 

9. Mai 2022

Kita KiKu Apfelbäumchen
St. Augustin

Gemüsebeet Aktion

Schon in der Kita kann man Nachhaltigkeit mit den Kindern erleben. So haben die Kinder in der Kita KiKu Apfelbäumchen im April gemeinsam mit der Edeka Stiftung das Gemüsebeet mit Radieschen, Kohlrabi, Gurke und Salat neu bepflanzt.   Dabei haben die Kinder vieles über Pflanzen gelernt, wie z.B. das richtige Einpflanzen und Bewässern von Pflanzen. Ebenfalls haben die Kinder gelernt, dass z.B. Regenwürmer sehr nützlich sein können aber Schnecken nicht. Daraus wurde eine “Schneckenpolizei” mit den Kindern gegründet, welche das Beet regelmäßig auf Schnecken überprüft.   Dies setzte neue Denkprozesse in Gang bei denen neue Fragen für die Kinder, wie z.B. “welche Aufgabe Schnecken wohl haben?” aufkommen. Dieser und mehr gehen wir in unserem neuen Schnecken Projekt auf den Grund.

9. Mai 2022

Kita KiKu Apfelbäumchen
St. Augustin

„Wo wohne ich“

Die Krippenkinder aus dem Kinderland Braike haben ihr Projekt „Wo wohne ich“ gestartet.   Wir wollen mithilfe eines Stadtplans schauen, wo die Kinder wohnen und wollen dorthin laufen oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.   Heute haben wir gestartet. Wir sind mit unserem Krippenbus zur Bushaltestelle gelaufen und dann ging es mit dem Bus auch schon Richtung Roßdorf. Dort angekommen, mussten wir einige Treppenstufen bewältigen, um beim ersten Haus anzukommen. Das war gar nicht so einfach, aber wir haben es geschafft. Ein Erinnerungsfoto wurde gemacht und dann ging es auch schon weiter zu den nächsten Häusern. Die einzelnen Kinder waren ganz aufgeregt, als wir bei ihren Häusern ankamen.   Wir freuen uns die kommende Zeit und sind gespannt, welches Kind am weitesten von der Kita weg wohnt.

4. Mai 2022

Kita KiKu Kinderland Braike
Nürtingen